Winzergenossenschaft Meißen e. G.

Die Sächsische Winzergenossenschaft Meißen e. G. wurde 1938 gegründet und ist heute in einem seit dem 17. Jh. bestehenden kurfürstlichen Weingut in Meißen ansässig. Die 1800 Genossenschaftler bewirtschaften meist kleine Rebflächen, vorwiegend Steillagen mit charakteristischen Trockenmauern. Das Einzugsgebiet der Winzergenossenschaft zieht sich auf einer Länge von 80 km entlang der Elbe vom nördlichsten Weinbauort Diesbar/Seußlitz bis zum südlichsten Bereich in Dresden-Pillnitz. Lange Tradition und Erfahrung, mengenmäßig begrenzter Anbau und ständige Pflege lassen gesunde Trauben reifen. In den Kellern reifen sortentypische, vorwiegend trocken ausgebaute Weine. Das kleinste Anbaugebiet Deutschlands bringt auch aufgrund der verschiedenen Böden ganz eigene Geschmacksnoten hervor.


Rebfläche: 164 ha, davon 106 ha Steillagen

Beste Lagen: Radebeuler Goldener Wagen, Pillnitzer Königlicher Weinberg, Proschwitzer Katzensprung

Boden: vorwiegend Granit-Syenit-Verwitterunggestein, Löß- und Lehmböden, teilweise auch Sandböden

Hier finden Sie die Weine der Winzergenossenschaft Meißen e. G.